Montag, 24. Juni 2013

Erdbeerzeit, ich liebe dich!

Meine Lieben,

was ist das Allerallerallerallerbeste am Sommer abgesehen von Sonne, Wärme und langen Abenden?
Richtig, Erdbeeren!

Ich liebe Erdbeeren und könnte mich Jahr für Jahr immer wieder hineinsetzen.
Kein Frühstücksmüsli ohne Beeren, kein Abendjogurt ohne sie.
Erdbeerkuchen (Rezept), Erdbeershakes (Rezept), Erdbeeren überall!


Vor kurzem schlenderte ich mit einer lieben "alten" Freundin (nein, wir sind nicht alt. Nein, nein ;) ) durch "Depot" und blieb an Einmachgläschen stehen. Sie berichtete mir von ihren ersten Erfolgen in Sachen "Marmelade kochen" und machte mich neugierig.
Als mir wenig später eine weitere Freundin davon erzählte, dass sie sich neulich am Kochen von Marmelade versucht hat, war mein Ehrgeiz gepackt.
Was ihr könnt, kann ich auch und deshalb habe ich mich am Wochenende mit Erdbeeren eingedeckt und einen Versuch gestartet.




Die Zutaten sind relativ übersichtlich und da ich ein Feigling bin, habe ich mir Gelierzucker zur Hilfe genommen.
Laut meiner werten Frau Mama kochte sie Marmelade früher anders und hat diesen Zucker noch nie verwendet.
Wie gesagt, ich bin ein Feigling....




Die Einmachgläschen sind übrigens dann doch nicht von Depot, sondern ganz unkreativ von Rewe.
Dort gibt es sie in zwei verschiedenen Größen und mit vielen unterschiedlichen Designs auf den Deckeln.
Erdbeeren sind rot und deshalb habe ich ganz altbacken die rot-weiß Karrierten gewählt.
(Die angegebene Menge füllt übrigens insgesamt 2 große und 2 kleine Gläser. )



Wenn die Erdbeeren gewaschen und geputzt (nicht v.e.r.putzt ^^ ) sind, püriert ihr sie und mischt sie unter den Gelierzucker.
Während dieses Gemisch in einem Topf bei großer Hitze erwärmt wird, empfiehlt es sich, die Schokolade zu raspeln, bevor sie hinzugefügt wird.
Ich habe das nicht gemacht und hatte dann den Salat beim Umrühren in der heißen Masse.

Die Schokoraspeln und das Vanillearoma (oder das Mark einer Vanilleschote) rührt ihr unter die leicht köchelnde Erdbeer-Zucker-Mischung und lasst alles anschließend sprudelnd mindestens 4 Minuten aufkochen.


Füllt die Masse in heiß ausgespülte Gläschen und verschließt diese sofort.
Zum Abkühlen eignet sich ein kühler dunkler Ort am Besten. Wer keinen Keller hat, stell sie vielleicht einfach in den Vorratsschrank.




Ein paar hübsche Schildchen sind während der Abkühlphase schnell gemacht und schon kann die Erdbeerzeit zumindest beim Frühstück noch ein ganzes Stückchen in den Herbst verlängert werden.





Liebt ihr die Erdbeerzeit genauso wie ich oder könnt ihr die roten Früchtchen schon nicht mehr sehen?

Und viel wichtiger: Habt ihr schon mal Marmelade gekocht und seid ihr eher der klassische Typ oder probiert ihr auch mal abgefahrenere Kombinationen aus?


Erdbeerige Grüße


Kommentare:

  1. Erdbeermarmelade mit Schokolade kannte ich auch noch nicht. Ich koche viel Marmelade, alles was der Garten bietet.

    AntwortenLöschen
  2. Mhhhh! Deine Marmelade mit Schokolade sieht sehr lecker aus! Ich muss ehrlich sagen, dass ich noch nie gehört habe, dass man Schokolade dazu geben kann, aber es schmeckt sicher sehr sehr lecker!
    Ich hab auch Erdbeermarmelade gemacht, und muss sagen, dass ich von dieser Frucht auch nicht genug bekommen kann!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Offensichtlich kann man es, aber ich muss gestehen, dass ich das vorher auch nicht kannte. Man sollte nur vorsichtig dosieren und "gute" Schokolade nehmen, denke ich.
      Selbst Milka ist mir fast schon etwas zu "schlecht".

      Löschen
  3. Ich habe heute auch Marmelade gemacht. Ich dachte immer es sei total viel Arbeit, aber es ging eigentlich. Ich habe Aprikosen-Himber-Vanille-Marmelade gemacht und finde sie schmeckt sooo viel besser als gekaufte. Dein Rezept werde ich auch mal probieren, Erdbeeren mag ich eh sehr gerne und mit weißer Schokolade, das klingt sehr lecker.

    LG Katja

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab noch nie Marmelade mit Schokolade gemacht o_O
    Das klingt schon irgendwie spanennd. Ich glaube das teste ich mal. Ich meine es hat mich schließlich auch nichts davon abgehalten Mashmallow rein zu packen 8D

    Was mich aber wirklich mal interessieren würde ist, wie deine Mutter das ohne Gelierzucker macht. Ich meine zwar, dass meine Oma damals in dem RIESEN Topf (Wie riesig so ein Topf sein kann wenn er der Erinnerung aus einer Zeit entspringt wo man 5-6-7 JAhre war xD) gemacht hat, aber mehr auch nicht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das weiß ich leider auch nicht sooo genau. Aber ich kann mich auch an einen großen Topf erinnern. Ich denke, dass das wohl die traditionelle Variante sein wird, aber ich werde bei Gelegenheit mal nachfragen ;)

      Marshmallow in der Marmelade? Gibt es davon Bilder? Das klingt interessant ^^

      Löschen

Ich freu mich auf deinen Kommentar

Kommentare ohne jeglichen Bezug zum Post und bloßer Angabe des eigenen Blog-Links werden kommentarlos von mir gelöscht!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...